Theresa Dax

Die österreichische Sopranistin Theresa Dax ist gefragte Konzert- und Opernsängerin im In- und Ausland. Noch während ihres Studiums bei KS Edith Lienbacher, KS Gabriele Fontana und KS Robert Holl, feierte sie ihr Debüt am Teatro alla Scala in Mailand als Papagena in einer „Zauberflöte“-Produktion von Peter Stein mit Ádám Fischer sowie als Barbarina in Mozarts „Le nozze di Figaro“ mit Franz Welser-Möst unter der Regie von Frederic Wake-Walker und als Tebaldo in Verdis „Don Carlo“ mit Myung-Whun Chung in einer Produktion der Salzburger Festspiele. 

Weitere Engagements führten sie unter anderem 2018 ans Theater in der Josefstadt Wien, wo sie für ihre Jugend in Raimunds „Der Bauer als Millionär“ in der Inszenierung von Josef E. Köpplinger mit besten Kritiken ausgezeichnet wurde. Selbiger holte sie auch ans Gärtnerplatztheater München, wo sie 2020 debütierte. Als regelmäßiger Gast an der Volksoper Wien war sie zuletzt als Zerlina in „Don Giovanni“, als Taumännchen  in „Hänsel und Gretel“, als Joanna in „Sweeney Todd“ und als Lisa in „Gräfin Mariza“ zu erleben.

Als Konzertsängerin debütierte sie bereits 2013 im Grazer Musikverein mit Johannes Brahms‘ „Ein Deutsches Requiem“ unter der Leitung von Johannes Prinz und 2019 im Wiener Musikverein mit Händel’s „Israel in Egypt“. Sie ist regelmäßig Solistin der renommierten Kirchenmusik im Stephansdom und der Augustinerkirche Wien, außerdem Gewinnerin des 21. Internationalen Brahms-Liedwettbewerbs und Preisträgerin der Schweizer „Professor Armin Weltner Stiftung“.

Weitere Infos unter www.theresadax.com